Zurück
Vor

Behavioral Finance als neuer Erklärungsansatz für "irrationales" Anlegeverhalten

Autor Nguyen, Prof. Dr. Tristan

ISBN: 201201-03

von Prof. Dr. Tristan Nguyen / Alexander Schüssler

Versandkostenfreie Lieferung!

 

Als Sofortdownload verfügbar

3,99 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "Behavioral Finance als neuer Erklärungsansatz für "irrationales" Anlegeverhalten"

Behavioral Finance ist ein Teilgebiet aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsfeld Behavioral Economics. Es vereint Elemente aus dem Bereich der Verhaltenspsychologie, welche die menschliche Entscheidungsfindung untersucht, mit der klassischen Kapitalmarkttheorie, um die Preis- bzw. Renditeentwicklung an den Kapitalmärkten zu erklären. Der Ansatz versucht, empirisch beobachtbare Anomalien zu erklären, die gegen die Validität der Effizienzmarkthypothese der klassischen Kapitalmarkttheorie sprechen. Der neue Erklärungsansatz „Behavioral Finance“ durchleuchtet die Verhaltensmuster von Marktakteuren unter einem empirischen Blickwinkel. Dieser neue verhaltenswissenschaftliche Ansatz erhebt den Anspruch, das Geschehen auf Finanzmärkten mithilfe möglichst realitätsnaher Verhaltensannahmen zu beschreiben. Im Gegensatz zur bislang angenommenen Effizienzmarkthypothese aus der klassischen Finanztheorie erklärt die Behavioral Finance die Preisbildung auf den Kapitalmärkten nicht ausschließlich über ökonomische Faktoren wie Zahlungsströme und Zinsen, sondern über das Zusammenspiel von ökonomischen, psychologischen und soziologischen Faktoren, die im vorliegenden Aufsatz kurz dargestellt werden sollen. Die Berücksichtigung dieser zusätzlichen Einflussfaktoren im Behavioral-Finance-Ansatz führt dazu, dass Marktpreise für Finanzprodukte von den ihnen zu Grunde liegenden inneren Werten (Fundamentalwerten) über einen längeren Zeitraum abweichen können. Dies ist auch nicht verwunderlich, da bei der Bestimmung der Fundamentalwerte lediglich ökonomische Faktoren wie Zahlungsströme und Zinssätze berücksichtigt werden. Die Realität zeigt jedoch, dass auch psychologische und soziologische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielen. Insofern stellt der Behavioral-Finance-Ansatz eine sinnvolle Ergänzung und Erweiterung der klassischen Kapitalmarkttheorie dar.

A main assumption of traditional financial market theory is that market participants are rational. Several studies show that investor behaviour is not always rational. In fact sometimes it is actually systematically irrational. Unlike the efficiency market hypothesis in the classical finance theory, behavioral finance does not exclusively explain the pricing of financial instruments on the basis of economic factors like payment streams and interest rates but by the interplay of economic, psychological and sociological factors which were represented in this article. The consideration of these additional factors in the behavioral finance approach is the reason that market prices of financial products can differ significantly from their fundamental values over a longer time period.

 

Weiterführende Links zu "Behavioral Finance als neuer Erklärungsansatz für "irrationales" Anlegeverhalten"

Mehr über Nguyen, Prof. Dr. Tristan
 

Zum Autor "Nguyen, Prof. Dr. Tristan"

Inhaber des Lehrstuhls für Versicherungs- und Gesundheitsökonomik an der WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Finanzmarktregulierung, Behavioral Economics, Sozialsicherungssysteme.

 
 

Mehr zu "Behavioral Finance als neuer Erklärungsansatz für "irrationales" Anlegeverhalten"

Aus "Der Betriebswirt" 1/2012

Kundenbewertungen für "Behavioral Finance als neuer Erklärungsansatz für "irrationales" Anlegeverhalten"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 

Zuletzt angesehen